[Was die Schlafposition deines Hundes verrät.]

Wir alle haben schon einmal hektisch das Smartphone gesucht, um schnell von der Schlafposition unserer Hunde ein Foto machen zu können. Manchmal sehen schlafende Hunde einfach nur niedlich aus und manchmal fragt man sich, wie man in einer solchen Position überhaupt schlafen kann.

Doch was verrät uns eigentlich die Schlafposition über den Charakter und den Gemütszustand unseres Hundes?

Queen ist ein Seitenschläfer.

Wann immer sie ausreichend Platz zur Verfügung hat, schläft sie auf der Seite. Daher bevorzugt sie eigentlich auch ihr Kissen oder den Teppich für ein Schläfchen nach der Runde.

 

Die meisten Hunde schlafen auf diese Weise.

Man sagt, dass diese Hunde ausgeglichen und vertrauensvoll seien. Diese Schlafposition sei ein Zeichen dafür, dass sich der Hund wohl fühlt und keinerlei Ängste verspürt.

Queen hat erst nach einiger Zeit in dieser Position geschlafen, während Püppi direkt und überall entspannt schlafen konnte. Bei Queen konnte man sehr gut beobachten, dass je mehr Selbstbewusstsein sie bekam, desto häufiger schlief sie entspannt auf der Seite, oft in ihrem Korb aber manchmal auch mitten im Weg.

Die Fuchs – Stellung

Hunde, die in der Fuchs – Stellung schlafen, kringeln sich zusammen, sodass der Kopf die Rute berührt.

2015-11-24 07.45.59Auf dem Bild liegt Queen nur leicht eingedreht. Hunde die in der Fuchs – Stellung schlafen, drehen sich oft noch stärker ein und lassen nahezu keinen Raum zwischen ihren Körperteilen.

Hunde, die sich auf diese Weise zusammenrollen, tun dies, um sich zu schützen. Verhaltensforscher gehen davon aus, dass dieses Verhalten eine Art Urinstinkt sei – ein Überlebensinstinkt, womit der Hund seine lebenswichtigen Organe schützen und seine Körperwärme speichern kann. Diese Schlafposition bedeutet aber nicht zwangsläufig, dass sich der Hund nicht wohlfühlt oder wenig Vertrauen hat. Viele Hunde können auf diese Weise einfach besser und ruhiger schlafen.

Der sog. Superman

In dieser Schlafposition liegt der Hund auf dem Bauch, während die Vorderbeine nach vorne ausgestreckt sind und die Hinterbeine nach hinten. Viele Hunde nutzen diese Position, wenn sie sich ausruhen oder dösen. In der Regel schlafen die Hunde also gar nicht, wenn sie in dieser Position liegen. Häufig beobachtet man diese Körperhaltung bei wachsamen und energiereichen Hunden, denn auf diese Weise kann der Hund direkt auf allen Pfoten stehen und loslaufen. Natürlich kann es auch passieren, dass die Hunde in dieser Position einschlafen, dennoch geht man davon aus, dass sie eigentlich nur ruhen wollten.

Die Pfoten in die Luft

Liegt ein Hund auf dem Rücken, so zeigt er seine verwundbarsten Stellen. Ein misstrauischer Hund würde eher selten auf diese Weise schlafen. Ein Wolf würde ebenfalls nie derart schlafen, da er sich so angreifbar machen würde. Hundehalter, deren Hunde auf dieser Weise schlafen, können sich laut der Verhaltensforscher glücklich schätzen. In diesem Moment fühlt sich der Hund pudelwohl und geboren. Angeblich würden nur ausgeglichene, sehr stressresistente und aufgeschlossene Hunde mit den Pfoten in der Luft schlafen.

2015-10-25 15.12.08-1

Die Bauchschläfer – Position

Ein Bauchschläfer streckt seine Hinterläufe nach hinten aus, während seine Vorderläufe ebenfalls nach hinten gestreckt sind. Man geht davon aus, dass diese Hunde angespannt sind und Schwierigkeiten haben, sich zu entspannen. Bauchschläfer gelten als sensibel, aber auch als scheu und ängstlich.

Ich kann euch leider kein Foto zeigen, denn weder Queen noch Püppi schlafen in dieser Position.

Die Ohnmachtsstellung

Der Hund liegt auf dem Rücken und wirkt ohnmächtig. Die Gleidmaßen hängen schlaff zur Seite.

Viele Hunde schlafen in dieser Position, wenn es draußen kalt ist und sie vor einer Heizung liegen. Man geht davon aus, dass die Hunde versuchen sich abzukühlen. Hunde, die tagsüber viel unterwegs und sehr aktiv gewesen sind, zeigen diese Position häufiger. Allerdings gibt es auch viele Vierbeiner, die diese Position aus Bequemlichkeit wählen. Hunde, die häufig auf diese Weise schlafen, seien anpassungsfähig, gelassen und entspannt.

Wie schlafen eure Hunde? Habt ihr vielleicht auch kleine Anhaltspunkte, die ihr mit der Schlafposition in Verbindung bringt?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.